Arch | Schultes, Axel

Axel Schultes (* 17. November 1943 in Dresden) ist ein Architekt und Stadtplaner aus Berlin. Bekannt wurde Axel Schultes mit dem Gewinn des Wettbewerbs für den Berliner Spreebogen 1993, zusammen mit Charlotte Frank. Mit ihrem städtebaulichen Entwurf für die künftige Gestaltung und Lage der Bundesbauten im Spreebogen gewannen sie vor 834 weiteren Arbeiten einen der größten bisher ausgelobten städtebaulichen Wettbewerbe und machten ihr Büro mit einem Schlag bekannt
15 Pins288 Followers
Der Architekt des Kanzleramtes Großer BDA-Preis für Axel Schultes.   1992 gründete Axel Schultes mit Charlotte Frank und Christoph Witt eine Büro
gemeinschaft und ist seitdem bekannt geworden mit Bauten wie dem Bonner 
Kunstmuseum (1985-92), dem Krematorium Baumschulenweg in Berlin (1992-98),
 dem Kanzleramt (1995-2001) und dem 1. Preis des Wettbewerbs für die Gestaltung
 des Spreebogens (1992).

Der Architekt des Kanzleramtes Großer BDA-Preis für Axel Schultes. 1992 gründete Axel Schultes mit Charlotte Frank und Christoph Witt eine Büro gemeinschaft und ist seitdem bekannt geworden mit Bauten wie dem Bonner Kunstmuseum (1985-92), dem Krematorium Baumschulenweg in Berlin (1992-98), dem Kanzleramt (1995-2001) und dem 1. Preis des Wettbewerbs für die Gestaltung des Spreebogens (1992).

Vorderfront des neuen Galileo-Kontrollzentrums in Oberpfaffenhofen. Die Architekten des deutschen Hauptkontrollzentrums für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo haben den Gebäudekomplex in Oberpfaffenhofen offiziell an den Auftraggeber, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), übergeben. Die Bauzeit des vom Berliner Büro "Schultes Frank Architekten" entworfenen Gebäudes betrug knapp zwei Jahre,

Vorderfront des neuen Galileo-Kontrollzentrums in Oberpfaffenhofen. Die Architekten des deutschen Hauptkontrollzentrums für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo haben den Gebäudekomplex in Oberpfaffenhofen offiziell an den Auftraggeber, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), übergeben. Die Bauzeit des vom Berliner Büro "Schultes Frank Architekten" entworfenen Gebäudes betrug knapp zwei Jahre,

Säulenhalle des Krematoriums. Schultes und Frank erhielten für ihren Entwurf im Jahr 1999 den Architekturpreis Beton. Die Jury lobte dabei unter anderem die „Vermischung von seelenvollem Pathos und funktionaler Flexibilität“ eines Gebäudes, in welchem der „Beton gleichsam zum Leuchten gebracht wird.“

Säulenhalle des Krematoriums. Schultes und Frank erhielten für ihren Entwurf im Jahr 1999 den Architekturpreis Beton. Die Jury lobte dabei unter anderem die „Vermischung von seelenvollem Pathos und funktionaler Flexibilität“ eines Gebäudes, in welchem der „Beton gleichsam zum Leuchten gebracht wird.“

Das Krematorium Berlin-Baumschulenweg ist eine Feuerbestattungsanlage mit Sakralgebäude im Berliner Ortsteil Baumschulenweg, der zum Bezirk Treptow-Köpenick gehört. Es wurde von den Berliner Architekten und Stadtplanern Axel Schultes und Charlotte Frank entworfen, die durch ihren Entwurf für das Band des Bundes sowie das Bundeskanzleramt bekannt wurden

Das Krematorium Berlin-Baumschulenweg ist eine Feuerbestattungsanlage mit Sakralgebäude im Berliner Ortsteil Baumschulenweg, der zum Bezirk Treptow-Köpenick gehört. Es wurde von den Berliner Architekten und Stadtplanern Axel Schultes und Charlotte Frank entworfen, die durch ihren Entwurf für das Band des Bundes sowie das Bundeskanzleramt bekannt wurden

Axel Schultes (* 17. November 1943 in Dresden) ist ein Architekt und Stadtplaner aus Berlin.

Axel Schultes (* 17. November 1943 in Dresden) ist ein Architekt und Stadtplaner aus Berlin.

Der U-Bahnhof Bundestag ist eine Station der U-Bahnlinie 55 der Berliner U-Bahn, die am 8. August 2009 eröffnet wurde. Die unterirdische Halle umfasst 3000 Quadratmeter und ist acht Meter hoch. Diese Halle wird von asymmetrisch angeordneten Säulen unterteilt. Im gesamten Bahnhofsbereich wurde nur polierter Sichtbeton verwendet.

Der U-Bahnhof Bundestag ist eine Station der U-Bahnlinie 55 der Berliner U-Bahn, die am 8. August 2009 eröffnet wurde. Die unterirdische Halle umfasst 3000 Quadratmeter und ist acht Meter hoch. Diese Halle wird von asymmetrisch angeordneten Säulen unterteilt. Im gesamten Bahnhofsbereich wurde nur polierter Sichtbeton verwendet.

Haupteingang Bundeskanzleramt Berlin Das Bundeskanzleramt ist ein Gebäude in Berlin und Sitz der gleichnamigen deutschen Bundesbehörde. Im Rahmen des Umzugs der deutschen Bundesregierung von Bonn nach Berlin zog das Amt in den von den Architekten Axel Schultes und Charlotte Frank geplanten Neubau. Das Gebäude ist Teil der „Band des Bundes“ genannten Baugruppe im Spreebogen, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin.

Haupteingang Bundeskanzleramt Berlin Das Bundeskanzleramt ist ein Gebäude in Berlin und Sitz der gleichnamigen deutschen Bundesbehörde. Im Rahmen des Umzugs der deutschen Bundesregierung von Bonn nach Berlin zog das Amt in den von den Architekten Axel Schultes und Charlotte Frank geplanten Neubau. Das Gebäude ist Teil der „Band des Bundes“ genannten Baugruppe im Spreebogen, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin.

Bundeskanzleramt Berlin mit Regierungsviertel aus der Luft

Bundeskanzleramt Berlin mit Regierungsviertel aus der Luft

Das Bundeskanzleramt Berlin vom Dach des Reichstagsgebäudes aus gesehen

Das Bundeskanzleramt Berlin vom Dach des Reichstagsgebäudes aus gesehen

Luftaufnahme des Kunstmuseums Bonn

Luftaufnahme des Kunstmuseums Bonn

Pinterest
Search